Computer-Thriller - Romane und Filme aus der Datenwelt

 

 

 

 

 

 

 

DatenKrimis

 

 

 

 

 


Neal Stephenson

Cryptonomicon

Cryptonomicon zoomt durch die ganze Welt und rast verschwörerisch zwischen zwei Zeiten hin und her -- dem Zweiten Weltkrieg und der Gegenwart. Die zwei Helden aus den 40er-Jahren sind der glänzende Mathematiker Lawrence Waterhouse, ein außerordentlicher Kryptoanalytiker, und der übereifrige, morphiumsüchtige Bobby Shaftoe von den US-Marines. Sie gehören zum Sonderkommando 2702, einer Alliiertengruppe, die versucht, die Kommunikationskodes der Achsenmächte zu knacken. Gleichzeitig ist sie bemüht zu verhindern, dass der Feind dahinter kommt, dass ihre eigenen Kodes bereits geknackt sind. Unter dem Strich besteht ihre Aufgabe aus einer Täuschung nach der anderen. Dr. Alan Turing, der ebenfalls zum Sonderkommando 2702 gehört, erklärt Waterhouse die seltsame Arbeitsweise der Einheit: "Wenn wir einen Konvoi versenken wollen, schicken wir erst ein Beobachtungsflugzeug hinaus... Das Observieren ist natürlich nicht seine eigentliche Aufgabe -- wir wissen schon längst, wo sich der Konvoi befindet. Seine eigentliche Aufgabe besteht darin, selbst beobachtet zu werden... wenn wir dann kommen, um sie zu versenken, schöpfen die Deutschen keinen Verdacht."

Diese ganze Geheimnistuerei spiegelt sich in der Gegenwartshandlung wider, in der sich die Enkel der Weltkriegshelden -- der unnachahmliche Programmierfreak Randy Waterhouse und die schöne und starke Amy Shaftoe -- zusammentun, um in Südostasien eine Offshore-Datenoase zu schaffen und nach Möglichkeit auch den Verbleib von Gold aufzudecken, das für die Schatulle der Nazis bestimmt war. Um den paranoiden Ton der Geschichte abzurunden, taucht der mysteriöse Enoch Root, einer der Topangehörigen des Sonderkommandos 2702 und der Societas Eruditorium, mit einem nicht dechiffrierbaren Verschlüsselungskonzept aus dem Zweiten Weltkrieg auf, um die Protagonisten von 1990 mit verschwörerischen Verbindungen zu verwirren.
Cryptonomicon ist von der ersten bis zur letzten Seite Neal Stephenson vom Feinsten: knapp in der Handlung, aber erschöpfend präzise im Detail. Jede Seite enthält eine Mathematikaufgabe, einen zitierbaren Insider-Witz, eine faszinierende Idee oder ein Stückchen beißender Prosa. Cryptonomicon ist zudem voll gepackt mit wahrhaft seltsamen Figuren -- irren Technologie- und Kryptofreaks und mehr Kryptologie, als man jemals brauchen wird -- vom gegenwärtigen Computerjargon einmal ganz abgesehen. Vorsicht: Wenn Sie dieses Buch in einem Zug lesen, könnten Sie einer Informationsüberlastung (und dem Hungertod) zum Opfer fallen. --Therese Littleton

Kurzbeschreibung
Lawrence Pritchard Waterhouse hat zwei Stärken: die Musik und die Mathematik. Als sein Glockenspiel beim Angriff der Japaner auf Pearl Harbour zerstört wird, wechselt er daher mühelos in eine Abteilung für Kryptographie. Er wird einem Sonderkommando zugeteilt, dessen einzige Aufgabe darin besteht, die Achsenmächte darüber zu täuschen, dass die Alliierten den Enigma-Code geknackt haben. Auf deutscher Seite steckt sein alter Studienkollege Rudolf von Hacklheber hinter den verwickelten Verschlüsselungsfunktionen, die Waterhouse gelegentlich äußerst bekannt vorkommen. Auf alliierter Seite laufen die Fäden schließlich im britischen Bletchley Park zusammen, der Hochburg aller Ver- und Entschlüsselungsaktionen, zeitweise geleitet von Alan Turing, dem späteren Erfinder des Computers. Als Geheimnisträger werden Waterhouse und Turing von den eigentlichen Kriegsschauplätzen jedoch ferngehalten. Sie verbringen den Krieg am Schreibtisch und enträtseln dort kistenweise verschlüsselte Nachrichten. Nur der geheimnisvolle Arethusa-Code bleibt ihnen verschlossen - obwohl dieser besonders wichtigste Informationen zu verhüllen scheint. Bobby Shaftoe ist als Kämpfer vor Ort das scheinbare Gegenteil des Schreibtischtäters Waterhouse. Doch auch er ist jenem geheimen Sonderkommando zugeteilt, wobei seine Aufgabe darin besteht, Vorfälle zu simulieren, die den Feind im Glauben lassen, bestimmte Informationen seien nur zufällig in die Hände der Alliierten geraten. Noch vor Pearl Harbour hat er sich mit dem japanischen Soldaten und Ingenieur Goto Dengo angefreundet. Beide wissen nichts über die Hintergründe der Befehle, die ihnen erteilt werden: Dengo hat den Auftrag, eine riesige Menge Goldes zu vergraben - eine von den Nazis unterstützte Geheimoperation, mit der die Basis für die Währung eines zukünftigen ostasiatischen Reichs gelegt werden soll. Die Alliierten haben davon keine Ahnung, werden aber auf verschlüsselte Botschaften aufmerksam, deren Code bisher sonst nirgends aufgetaucht ist. Doch auch ihren besten Kryptographen wird es bis zum Kriegsende nicht gelingen, diesen Code zu knacken. Als Bobby Shaftoe bei einem Einsatz ums Leben kommt, treffen an seinem Grab Waterhouse, Dengo, Hacklheber und der geheimnisvolle Enoch Root zusammen. Sie besiegeln eine Verschwörung und verabreden, das geheime Gold nach Kriegsende einem guten Zweck zuzuführen. Doch eine U-Boot-Katastrophe reißt alles ins Vergessen. Und die wenigen Überlebenden müssen sich nach Kriegsende mit einer neuen Welt auseinandersetzen. Mehr als ein halbes Jahrhundert später verfolgt eine Gruppe amerikanischer Jungunternehmer große Pläne: Randy Waterhouse, der die mathematischen Talente seines Großvaters geerbt hat, ist ein etwas weltfremder Rollenspieler und Computerfreak. Gemeinsam mit seinem jüdischen Freund Avi will er auf einer kleinen philippinischen Insel einen "Datenhafen" einrichten, der Internet-Benutzern weltweit einen sicheren Transfer sowohl von Nachrichten als auch von Geldanweisungen ermöglichen soll: eine Art Riesencomputer, der unabhängigen und ungehinderten Netzzugang für alle garantiert. Als Computerhacker ist Randy ein Sicherheitsfanatiker. Er kommuniziert nur auf der Basis der neusten Kryptographieprogramme - und stößt im Zusammenhang mit Erbstreitigkeiten seiner Verwandtschaft auf eine Kiste mit verschlüsselten Informationen, die sein Großvater Lawrence Pritchard Waterhouse hinterlassen hat. Ein geheimnisvoller Unbekannter informiert ihn per E-mail darüber, dass bereits die Nationale Sicherheitsbehörde daran gescheitert sei, diese Botschaften zu enträtseln, was natürlich seine Neugier um so mehr anstachelt. Etwa zur gleichen Zeit stößt eine Schiffsbesatzung, die im Auftrag von Randy und Avi Kabel auf dem Meeresgrund verlegt, auf das Wrack eines gesunkenen U-Boots. An Bord befinden sich ein Haufen Gold, in das verschlüsselte Texte gestanzt sind, und ein Zettel mit der Aufschrift "Waterhouse". Douglas Shaftoe, der Anführer der Bootscrew, ein Mann mit Kontakten zu höheren Kreisen, hat ein Gespür für gute Gelegenheiten. Und er weiß einiges über Randys Großvater. In Verbindung mit dessen Nachlass führen die Entdeckungen an Bord des U-Boots tatsächlich auf die Spur jener Goldreserve. Die Gruppe entschlüsselt in einem dramatischen Wettlauf mit Mächten, die im Dunkeln bleiben, die Koordinaten des Verstecks offenbar zuerst und startet eine Räumaktion.


Pressestimmen
"Prädikat: erstklassig!" Entertainment Weekly
"Umfangreich, mitreißend und ambitioniert, erinnert der neue Roman des brillanten Autors von `Snow Crash´ und `Diamond Age´ in seiner plastischen Schilderung von Verschwörungen und Geheimhistorien an Thomas Pynchons "Die Enden der Parabel". Dieser temporeiche, genresprengende Roman ist voller fesselnder Action, geistreicher Dialoge und gut gezeichneter Figuren. Der erste Band eines Werkes, welches das aufwendigste literarische Projekt der Jahrtausendwende - und darüber hinaus - zu werden verspricht."  Publishers Weekly

"Ein breit angelegter, umwerfend komischer Roman. Stephensons gewaltiges neues Buch unterscheidet sich von anderen voluminösen Brocken zeitgenössischen Erzählens, wie sie in jüngster Zeit erschienen sind - David Foster Wallaces `Infinite Jest´, Don DeLillos `Underworld´, Thomas Pynchons `Mason & Dixon´. Bei allen Freuden, die diese Bücher bereithalten, sind sie trockene, etwas furchterregende Epen. `Cryptonomicon´ dagegen ist ein lebenspralles Epos." New York Times
"Kühn und respektlos: `Cryptonomicon´ ist ein großartiges Buch - der endgültige Durchbruch für Stephenson. Dies ist ein großer Roman und entsprechend groß sind seine Themen." Washington Post

"Fesselnd, intelligent, faszinierend." USA Today
"Stephenson mischt historische mit zeitgenössischen Schauplätzen und setzt beide mit großem Geschick ein, während er eine Vielzahl unvergesslicher Figuren auftreten lässt. Sowohl die dargestellten Technologien als auch die Verschwörungen wirken höchst glaubwürdig." Booklist
"Faszinierend, Ehrfurcht einflößend, brillant und überaus unterhaltsam. Ein großartiges Epos, so gewaltig wie erfrischend."  Locus Magazine

"Ein opus magnum, eine glänzend erfundene Geschichte um Codes im Zweiten Weltkrieg, eine riesige, geschichtsverändernde Verschwörung und verschiedene Generationen einer Familie, die deren Geheimnisse zu enträtseln versuchen."  Seattle Post-Intelligencer

"Dieser umwerfende Roman entzieht sich praktisch jeder Beschreibung. Stellen Sie sich eine Kreuzung aus Tom Clancy und William Gibson, mit James Mitchener als Geburtshelfer vor und Sie bekommen ansatzweise eine Vorstellung davon."  Seattle Times

Info Autor
Neal Town Stephenson, 1959 an Halloween in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland geboren, stammt aus einer naturwissenschaftlich geprägten Familie: der Vater war Professor für Elektrotechnik, der eine Großvater war Physikprofessor, der andere Professor für Biochemie.
Er wuchs in Champaign-Urbana, Illinois, und Ames, Iowa, auf und studierte selbst erst Physik, später sattelte er jedoch auf Geografie um – weil es dort die besseren Computer gab. Stephenson gilt vor allem dank seines Romans „Snow Crash“ als Mitbegründer der sogenannten Cyberpunk-Literatur, einer Richtung der Science-Fiction in den 80er und frühen 90er Jahren, die später beispielsweise in „Matrix“ filmisch realisiert wurde.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Taschenbuchausgabe