Computer-Thriller - Romane und Filme aus der Datenwelt

 

 

 

 

 

 

 

Cyberpunk

 

 

 

 


Christian Günther

Otherland Tetralogie Band 2 # Fluß aus blauem Feuer

Kurzbeschreibung
Eine Gruppe Verzeifelter dringt bis nach Otherland vor, dem virtuellen Land der unbegrenzten Fantasie. Sie geraten in eine Falle. Der einzige Weg zu ihren Körpern zurück ist der Fluss aus blauem Feuer, der durch alle Welten Otherlands fließt.

Tad Williams begann seine Otherland-Serie mit dem imposanten Stadt der goldenen Schatten und setzt sie fort mit dem gleichermaßen gewaltigen Fluß aus blauem Feuer. Williams meint, es würde vier große Bücher erfordern, um seine komplexe, mehrsträngige Geschichte zu erzählen -- und bei dem Tempo, mit dem die Handlung in diesem zweiten Roman fortschreitet, wird der Leser verstehen, was er damit meint. Nicht, daß sich das Buch langsam liest. Im Gegenteil, River of Blue Fire ist ein genauso spannender Reißer wie das erste Buch.
Zum Auftakt der Geschichte begegnen wir wieder dem wilden Haufen von Abenteurern, der in einer erstaunlich detaillierten und furchtbar gefährlichen virtuellen Welt namens Otherland gefangen ist. Unter ihnen lauert unerkannt der brutale Serienmörder Dread, der versucht, an Informationen zu kommen, die ihm helfen sollen, die Meister seiner Gral-Bruderschaft zu stürzen. Die Gruppe folgt einem allgegenwärtigen Fluß von einer Welt zur anderen, außerstande, Offline zu gehen, und der zunehmend entsetzlichen Gewißheit ausgesetzt, daß alles in diesem angeblich virtuellen Ort allzu real ist. Währenddessen gewinnt Paul Jonas, eine unter Gedächnisschwund leidende (doch irgendwie zentrale) Figur, die sich auf der Flucht vor zwei düsteren Wesen befindet, auf seiner eigenen Flußfahrt à la Huckleberry Finn immer mehr von seinem Gedächnis zurück. Wie im ersten Roman ist jede neue Welt, in die die Figuren vordringen -- von der paläolithischen Eiszeit bis hin zu etwas, was dem Land Oz verdächtig nahekommt -- voll und ganz realisiert und völlig unberechenbar.

Williams ist ein Meister darin, dem Leser die Informationen häppchenweise vorzusetzen, was zwar frustrierend, aber doch spannend ist -- wie ein besonders gutes Computerspiel. Als die Gruppe auseinandergerissen wird und sich das Abenteuer dadurch weiter verzweigt, empfindet der Leser den Autor als einen Marionettenmeister und verfolgt einige unglaublich komplexe Informationsflüsse. Das Beste ist, einfach dran zu bleiben und Williams' geschickte Personenbeschreibungen, üppige Schilderungen und wildverzweigte Handlung zu genießen. Wenn Sie jemals eine Wildwasserfahrt gemacht haben, wird Ihnen das Gefühl bekannt vorkommen. --Therese Littleton